Teriyaki-Lachs mit Süßkartoffelpüree

Teriyaki-Lachs mit Süßkartoffelpüree

Teriyaki-Lachs mit Süßkartoffelpüree

Für 4 Personen:

15 g frischer Ingwer

12 EL Sojasauce (Rubrik "Currypasten & Asiatisches")

8 EL Mirin (Rubrik "Currypasten & Asiatisches")

1 TL ger. Sesamöl (Rubrik "Currypasten & Asiatisches")

50 g Golden Caster Zucker (Rubrik "Rohrzucker")

150 ml Geflügelfond (Viani, Rubrik "Senf & Fonds")

schwarzer Pfeffer, Meersalz

1 TL Speisestärke

700 g Lachsfilet mit Haut

300 g Kartoffeln

750 g Süßkartoffeln

3 EL weiche Butter

2 TL Wasabipulver (Rubrik "Gewürze")

1 Salatgurke

Speiseöl

Für die Teriyaki-Sauce den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit 10 EL Sojasauce, Mirin, Sesamöl, Zucker und Geflügelfond in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze 5 Minuten einkochen. Mit Pfeffer würzen. Mit der in Wasser angerührten Stärke binden. Auskühlen lassen.

Den Lachs am Stück mit 2/3 der Sauce in einen Gefrierbeutel geben. Im Kühlschrank 1-2 Stunden marinieren.

Die Kartoffeln und Süßkartoffeln schälen, in 3 cm große Stücke schneiden und knapp mit Salzwasser bedeckt 20 Minuten weich kochen. Abgießen, dabei das Kochwasser auffangen. Durch eine Kartoffelpresse drücken und 2 EL Butter untermischen. Mit Salz, Pfeffer und dem Wasabipulver (ggfs. vorher mit etwas Kochwasser angerührt) würzen. Warmstellen.

Die Gurke schälen, längs halbieren und entkernen. Dann die Hälften in Scheiben schneiden. Restliche Butter in einem Topf erhitzen, Gurke und 1 Prise Zucker zugeben, 1 Minute dünsten. Dann 2 EL Sojasauce und 100 ml Kartoffelkochwasser zugeben und fertig garen. Würzen.

Die restliche Teriyaki-Marinade in einem Topf erwärmen.

Den Lachs aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Lachsstücke zuerst auf der Fleischseite ca. 1 Minute braten, dann auf der Hautseite 3-4 Minuten zu Ende garen. Lachshaut vorsichtig abziehen. Alles auf einem Teller anrichten und den Fisch mit der restlichen Teriyaki-Sauce überziehen.

Tipp: Die Teriyaki-Marinade eignet sich übrigens auch ganz hervorragend für Hähnchen- und Grillfleisch!


Druck-Datei