Großmutters Elisenlebkuchen

Großmutters Elisenlebkuchen

Großmutters Elisenlebkuchen

Für ca. 24 Stück:

2 Eier (M)

180 g Golden Caster Zucker (siehe Rubrik "Rohrzucker")

125 g gem. Mandeln

100 g gem. Haselnüsse

1 gestr. EL Zimt (Malabar-Zimt, siehe Rubrik "Gewürze")

½-1 TL Wintergewürz (siehe Rubrik "Gewürze")

30 g Zitronat, fein gehackt

30 g Orangeat, fein gehackt

Oplaten (Æ 5 cm)

Kuvertüre GUANAJA von Valrhona (siehe Rubrik "Schokolade, Kakao...")

                                                                               

Die beiden Eier mit dem Handmixer mehrere Minuten lang schaumig rühren. Dann den Zucker einrieseln lassen und weiter rühren – ebenfalls mehrere Minuten.

Gemahlene Mandeln und Haselnüsse, Gewürze, Zitronat und Orangeat auf die Zucker-Ei-Mischung geben und mit einem Spatel gut unterheben.

Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig darin ca. 24 Stunden antrocknen lassen.

Backofen auf 160°C vorheizen. Auf jede Oplate ca. 1 gehäuften TL Teig geben und gleichmäßig verteilen. Oplaten mit etwas Abstand zueinander auf einem, mit Backpapier versehenen, Backblech verteilen. 15 Minuten backen (der Teig sollte an den Ränder braun werden, aber in der Mitte ruhig noch etwas glänzen). Abkühlen lassen, dann mit der geschmolzenen Kuvertüre überziehen.

 

Tipps:

Durch das Trocknen des Teiges lässt er sich erstens besser verarbeiten und zweitens läuft er beim Backen nicht so auseinander.

Die Mandeln und Haselnüsse mahle ich immer selber und zwar mit Haut – ich finde sie dann einfach aromatischer. Wer mag kann die Nüsse vor der Verarbeitung sogar noch ein wenig anrösten.

Die Qualität von Zitronat und Orangeat ist bei diesem Gebäck ernorm wichtig!! Die Marke Rapunzel aus dem Reformhaus ist da spitze. Der geschmackliche Unterschied zur Supermarkt-Ware ist riesig!!


Druck-Datei