saftiger Zitronenkuchen

saftiger Zitronenkuchen

saftiger Zitronenkuchen

Für 1 Kastenform mit 30 cm Länge:

300 g weiche Butter + etwas für die Form

200 g Golden Caster Zucker (siehe Rubrik "Rohrzucker")

100 g heller Muscovado-Zucker (siehe Rubrik "Rohrzucker")

5 Eier (M)

200 g Mehl

100 g Weichweizengrieß + etwas für die Form

½ Päckchen Backpulver (8 g)

1 Prise Salz

2 Bio-Zitronen

Puderzucker

 

Backofen auf 140°C vorheizen. Die Kastenform buttern und mit etwas Grieß bestäuben.

Butter und Zucker mehrere Minuten schaumig rühren. Dann nach und nach die Eier dazugeben, jeweils kurz rühren, bis keine Eispuren mehr sichtbar sind.

Mehl, Grieß und Backpulver zu der Eimasse geben, Salz, Saft von 1 Zitrone und geriebene Schale von 2 Zitronen hinzufügen und nur eben unterrühren (nicht zu lange!).

Teig in die Kastenform füllen und auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen etwa 90 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.

Kuchen abkühlen lassen und aus der Form stürzen. Mehrere Esslöffel Puderzucker mit dem Saft der zweiten Zitrone glattrühren (ich mag den Guss nicht so fest und nehme eher wenig Zucker). Kuchen mit der Glasur überziehen.

 

Tipp: Der Clou ist hier die niedrige Temperatur!! Der Kuchen geht dadurch ganz gleichmäßig hoch und bleibt ganz wunderbar saftig – und das über Tage!! Ich mag den Grieß sowohl geschmacklich als auch von der Konsistenz her sehr gerne – im Originalrezept steht allerdings nur Mehl.

Dieser Kuchen ist ein klassischer „Quatre-Quart“ (vier Viertel), das heißt die Hauptbestandteile Butter, Zucker, Mehl und Eier sind zu gleichen Teilen enthalten. Man kann die Teigmenge daher problemlos verringern, wenn man eine kleinere Form hat oder nur einen kleinen Kuchen backen möchte…


Rezept zum Drucken