Kokos-Cole-Slaw

Kokos-Cole-Slaw

Kokos-Cole-Slaw

Für 8-10 Personen:

1 kg Spitzkohl

2 große Möhren (ca. 250 g)

2 Schalotten (ca. 100 g)

1 kleiner Apfel

6 EL Kokosflocken

250 ml Kokosmilch (Aroy-D, siehe Rubrik "Currypasten & Asiatisches")

2 EL Crème fraiche

2 EL weißer Aceto balsamico (Oro nobile, siehe Rubrik "Essige/Weinessig")

2 EL brauner Zucker (heller Muscovado, siehe Rubrik "Rohrzucker")

Saft von 1 Limette

Salz, Pfeffer, ggfs. frischer Koriander

 

Die Kokosflocken ohne Fett in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten, beiseite stellen.

Vom Spitzkohl die äußeren Blätter entfernen, den Struck herausschneiden und dann quer in dünne Streifen schneiden. In einer Schüssel mit 1-2 EL Meersalz bestreuen, kräftig mischen und etwas kneten. 30 Minuten ziehen lassen.

Die Möhren schälen und grob reiben. Die Schalotten pellen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Den Apfel schälen und grob reiben.

Aus Kokosmilch, Crème fraiche, weißem Aceto, braunem Zucker und dem Limettensaft mit einem Schneebesen ein Dressing anrühren. Mit Pfeffer würzen. Den Spitzkohl in einem Sieb gut abtropfen lassen, ggfs. etwas ausdrücken. Kohl, Möhren, Apfel und Schalotten mit dem Dressing mischen. Den größten Teil der Kokosraspel ebenfalls untermischen. Weitere 30 Minuten ziehen lassen. Dann nochmals abschmecken und mit den restlichen Kokosflocken und den Korianderblättchen bestreut servieren.

 

Dieser herrliche frische Salat ist der perfekte Begleiter zu Grillfleisch. Normaler Weise wird der typisch amerikanische Cole Slaw aus Weißkohl hergestellt, aber ich finde den Spitzkohl wesentlich feiner und milder.

Der Salat hält sich über mehrere Stunden frisch – ja er schmeckt sogar am nächsten Tag noch klasse, wenn alle Zutaten gut durchgezogen sind.


Druck-Datei